Reformationsjubiläum 2017

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Beispiel zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Lutherweg 1521 ist eröffnet

Ein grünes „L“ weist den Weg zum Reformator

EKHN/RahnFeierliche Eröffnung des Lutherwegs 1521 bei Romrod am 14. Mai 2017Feierliche Eröffnung des Lutherwegs 1521 bei Romrod am 14. Mai 2017

Wanderer und moderne Pilger können jetzt den Spuren von Martin Luther folgen. Der Lutherweg1521 zwischen Worms und der Wartburg bei Eisenach ist offiziell eröffnet worden. Und selbst ein Minister wollten es sich nicht nehmen lassen, wenigstens ein paar Schritte in die Fußstapfen des großen Reformators zu treten.

Bildergalerie

Karte des Lutherwegs 1521 Er ist eröffnet, der Lutherweg: mit v.l. Kirchenpräsident Volker Jung, Romrods Bürgermeistererin Birgit Richtberg, Verkehrsmisister Tarek Al-Wazir, Bischof Martin Hein und Ideengeber Bernd Rausch. Offizielle Estbegehung des Lutherwegs 1521 unter anderem mit Er ist eröffnet, der Lutherweg: Kirchenpräsident Volker Jung,  Verkehrsmisister Tarek Al-Wazir, Bischof Martin Hein Auf Luthers Spuren unterwegs: Offizielle Estbegehung des Lutherwegs 1521 unter anderem mit Kirchenpräsident Volker Jung,  Verkehrsmisister Tarek Al-Wazir, Bischof Martin Hein Festgottesdienst zur Eröffnung des Lutherwegs in Romrod mit Bischof Martin Hein Kirchenpräsident Jung und Bischof Hein in der Festandacht zur Eröffnung des Lutherwegs, dahinter Minister Al-Wazir Auf dem Lutherweg - Gebetsbuch Pressekonferenz zur Eröffnung des Lutherwegs mit v.l. Biscof Hein, Minister Al Wazir, Kirchenpräsident Jung, Vereinsvorsitzender Marx und Mitorganisator Beckmann Auf des Reformators Rappen: Unterwegs auf dem Lutherweg 1521 Auf dem richtigen Lutherweg ... Schild bei Frankfurt
EKHN/HeßErstbegehung des neuen Lutherwegs 1521 u.a. mit Hessens Verkerhrsminister Tarek Al-Wazir (3.v.l), Kirchenpräsident Volker Jung un Bischof Martn HeinErstbegehung des neuen Lutherwegs 1521 u.a. mit Hessens Verkerhrsminister Tarek Al-Wazir (3.v.l), Kirchenpräsident Volker Jung un Bischof Martn Hein

Nach mehr als fünf Jahren Planung ist am Sonntag (14. Mai) der „Lutherweg 1521“ in Romrod bei Alsfeld (Vogelsbergkreis) offiziell eröffnet worden. Ein grünes geschwungenes „L“ weist Wanderern und Pilgern ab sofort auf über 400 Kilometern Strecke zwischen Worms und der Wartburg bei Eisenach den Weg. Der Pfad gilt als eines der zentralen Projekte zum 500. Jahrestag der Reformation 2017 in Hessen und Rheinland-Pfalz. Der jetzt fertig gestellte Abschnitt ist Teil eines rund 3000 Kilometer umspannenden Wegenetzes quer durch Deutschland, das den Spuren des Reformators nachgeht. Der Streckenverlauf des neuen Lutherwegs 1521 folgt in weiten Teilen der historischen Route, die Martin Luther (1483-1546) zu seinem Gespräch bei Kaiser Karl V. in Worms und seiner anschließenden Flucht auf die Wartburg bei Eisenach im Jahre 1521 zurücklegte. Damals musste der Reformator auf dem Reichstag in Worms erstmals öffentlich Rechenschaft über seine neuen Glaubensüberzeugungen ablegen.

Al-Wazir: Reformationsgeschichte erwandern

Bei der Eröffnung des Lutherwegs 1521 erklärte der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, dass Martin Luther die Geschichte geprägt habe „wie kaum ein anderer“. Vieles von dem, was Deutschland heute ausmache, lasse sich auf ihn und seine Zeit zurückführen. Luthers Reise über Eisenach zum Wormser Reichstag und zurück auf die Wartburg sei „zugleich ein entscheidender Abschnitt seines Lebenswegs und der Reformation in Deutschland, der jetzt – fünf Jahrhunderte später – erfahrbar, oder besser gesagt: erwanderbar geworden ist“. Al-Wazir: „Ich bin sehr sicher, dass viele Wanderer, Touristen und Geschichtsinteressierte kommen werden, um diesen Weg nachzuverfolgen. Deshalb haben wir das Projekt gerne mit rund 320.000 Euro unterstützt.“

Jung: Ruhe und Klarheit suchen

Der Lutherweg bietet nach Worten des hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung „die Chance, dass Menschen für sich selbst auch „Gott neu entdecken“. Luther sei selbst zwar kein Pilger gewesen, aber ein Mensch, der „konsequent nach Gott gefragt und nach Gott gesucht hat“. Heute machten sich viele Menschen gern auf Wander- oder Pilgerrouten auf den Weg, „um zu innere Ruhe zu finden und neue Klarheit zu gewinnen – über sich selbst, ihr Verständnis der Welt und über Gott“. Für all das biete der Lutherweg 1521 jetzt „eine wunderbare Möglichkeit – gerade auch im Nachdenken über Martin Luther und seinen Weg“, so Jung. Der Lutherweg ist für ihn „auch ein gelungenes Beispiel dafür, wie mit viel bürgerschaftlichem Engagement, öffentlicher und kirchlicher Unterstützung sowie der Hilfe von vielen Sponsoren aus einer glänzenden Idee ein gelungenes Projekt werden kann. Dafür danke ich allen Beteiligten“.

Hein: Erbauung und Erholung finden

Für den Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, ist die Einrichtung des Lutherwegs 1521 „eine der schönsten Ideen, die im Rahmen der Lutherdekade und des Reformationsjubiläums entwickelt wurde“. Hier werde Geschichte als „ein Erlebnis von Erbauung, Erholung und Bildung mit allen Sinnen“ gestaltet und erfahrbar gemacht. Auf Luthers Spuren zu pilgern könne für denjenigen, der sich auf den Weg mache, zu einer „einzigartigen Begegnung“ mit dem Reformator, mit Gott und einem selbst werden. Hein betont: „Pilgern ist – gut evangelisch – eine intensive Form des Gottesdienstes, wo das Erleben mit allen Sinnen und das Hören auf das Wort Gottes den eigenen Glauben neu bewusst werden lässt.“

Marx: Einzigartig in Deutschland

Der Vorsitzende des Vereins Lutherweg in Hessen e.V., der frühere Landrat des Vogelsbergkreises Rudolf Marx, erinnerte an das große bürgerschaftliche und ehrenamtliche Engagement beim Aufbau der Strecke. Wegen der historischen Tragweite von Luthers Reise 1521 und im Vorfeld des Jubiläums zu 500 Jahre Reformation sei auf Initiative von Akteuren aus Kommunalpolitik, Geschichtsforschung und Kirchen die Idee eines Lutherwegs in Hessen als Pilger- und Wanderweg entwickelt worden. Seine Besonderheit und damit gleichzeitig sein Alleinstellungsmerkmal gegenüber bestehenden deutschen Lutherwegen sei, „die zentrale Lage in Deutschland und die Ausrichtung an dem geschichtlichen Ereignis des Jahres 1521, der Reise zum Reichstag in Worms und zurück zur Wartburg“.

Quer durch Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz

Der Lutherweg 1521 führt von Eisenach in Thüringen über Bad Hersfeld und Alsfeld Richtung Friedberg, Frankfurt und Rüsselsheim nach Oppenheim in rheinland-pfälzisches Gebiet, um dann in Worms zu enden. Die Strecke durchquert dabei neun Landkreise sowie 39 Städte und Kommunen. Sie folgt vor allem alten Handelsrouten, die auch Martin Luther auf seiner Reise nutze. Insgesamt 34 ehrenamtliche Wegepaten entlang der Strecke sorgen heute dafür, dass beispielsweise Schilder korrekt aufgestellt sind oder Hecken niemanden auf dem Weg behindern. Getragen wird das Projekt von einem eigenen Verein, der 2012 gegründet wurde. Zuvor hatte der Romröder Pensionär Bernd Rausch die Idee, einen Wanderweg allen zugänglich zu machen, der Luthers historische Strecke nachzeichnet. Festes Ziel war von Anfang an die Fertigstellung im 500. Jubiläumsjahr der Reformation 2017.

Belebung von Tourismus und Glauben

Kirchen und Kommunen erhoffen sich neben einer Belebung des regionalen Tourismus auch eine erhöhte Aufmerksamkeit für historische Fragen, das Leben Martin Luthers und den Glauben. Das Land Hessen unterstütze den Lutherweg 1521 mit rund 320.000 Euro. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau half mit 30.000 Euro und die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck trug 15.000 Euro bei. Daneben engagierten sich viele Sponsoren sowie Kommunen entlang des Weges. So steuerte die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen über 100.000 Euro bei. Insgesamt werden die Kosten für den Lutherweg 1521 mit knapp einer halben Million Euro beziffert. Alleine die Ausstattung mit Wegweisern, Info-Tafeln und Ruheplätzen kostete fast 250.000 Euro.

 

Mehr Informationen: www.lutherweg1521.de

to top