Reformationsjubiläum 2017

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Beispiel zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

    Menümobile menu

    Am 17. November wird weiter gepilgert

    Zum siebten Mal auf Luthers Spuren

    DechertPilger in der MarienstiftskirchePilger in der Marienstiftskirche

    Schon sieben Etappen hat der Grünberger Dekan Norbert Heide in diesem Jahr mit Pilgergruppen auf dem Lutherweg 1521 zurückgelegt Die achte Etappe führt am Samstag, den 17. November über rund 19 Kilometer vom Hessenbrückenhammer nach Ilsdorf. Auf Etappe sieben hatten sich 32 Pilgerinnen und Pilger dem Dekan angeschlossen.

    Sie bewältigten die rund 15 Kilometer von Kloster Arnsburg zum Hessenbrückenhammer bei strahlendem Herbstwetter. Zunächst ging es auf Feld- und Waldwegen, gesäumt von Bäumen mit herbstlich gefärbten Blättern am ehemals zum Kloster Arnsburg gehörende Hofgut Kolnhausen vorbei, welches damals von Laienbrüdern bewirtschaftet wurde.  Später kam Kolnhausen in den Besitz der Fürsten zu Solms-Hohensolms-Lich und wird heute privat bewohnt.

    Beeindruckt war die Gruppe von der baulichen Schönheit und der Geschichte der Marienstiftskirche in Lich. Die dreischiffige Hallenkirche wurde zwischen 1510 und 1537 als letzte spätgotische Hallenkirche Hessens errichtet. Der benachbarte Stadtturm mit seinem historischen Dreiergeläut dient als Glockenturm der Marienstiftskirche.

    1521 kam der Reformator Martin Luther auf seinem Weg von Wittenberg zum Reichstag nach Worms und auf dem Rückweg von Worms bis zur Wartburg zwei Mal durch die Gegend rund um Lich. Im Archiv der Marienstiftsgemeinde gibt es einen sogenannten Furierzettel, auf dem als einer der Reiseteilnehmer ein Doktor Luther genannt wird. In Lich geht man deswegen davon aus, dass der Reformator auf dem Weg nach oder von Worms hier übernachtet hat.  

     Durch die abwechslungsreiche Landschaft, teilweise an der Wetter entlang, erreichten die Pilger Ober-Bessingen. Die Evangelische Kirche, auch „Heiligkreuzkapelle“ genannt, wurde um 1400 gebaut. Sie prägt hier mit ihrem Dachreiter das Ortsbild und ist hessisches Kulturdenkmal. Sehenswert sind auch die spätgotischen Malereinen im Innern der Kirche.

    Durch die Ober-Bessinger Pforte, 1782 als eines der wenigen in hessischen Dörfern erhaltenen Torhäuser erbaut, setzten die Pilger ihren Weg zum Hessenbrückenhammer fort.

    Treffpunkt für die achte Etappe auf dem Lutherweg 1521 ist am Samstag, den 17. November um 8.30 Uhr am Bahnhof in Grünberg. Nähere Informationen erteilt das Dekanat Grünberg, Tel. 06401-227315.

    to top